Dienstag, März 9, 2021

Styles

Hoodie

Oft werden Hoodies uns Sweatshirts in einem Atemzug genannt. Doch bei den beiden beliebten Kleidungsstücken gibt es einen entscheidenden Unterschied, nämlich die Kapuze. Sie macht den Hoodie zu dem was es ist, nämlich ein praktisches und bequemes Kleidungsstück, das heute in jeder Jahreszeit zur Standardgarderobe gehört. Wahre Fans des sportlichen Kapuzenpullovers haben Varianten in mehreren Farben zu Hause. Kombinieren lassen sich Hoodies zu lässigen Jeans oder schmal geschnittenen Hosen. Überlange Modelle machen auch zu einer Leggings eine gute Figur.

Sweatshirt vs. Hoodies – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Sowohl beim Hoodie als auch beim Sweatshirt handelt es sich um bequeme Streetwear, die von Menschen in allen Altersgruppen gerne in der Freizeit und im Berufsleben getragen werden. Beide sind in der Regel aus Sweatstoff gefertigt. Er besteht aus ineinander verschlungenen Schlingen und wird somit ähnlich wie Jerseystoff hergestellt. Es gibt jedoch einen entscheidenden Unterschied. Bei Sweatstoff wird an der Rückseite ein zusätzlicher Faden an der Rückseite vernäht. Dieser kann aufgeraut werden, was dem Stoff an der Innenseite einen flauschigen Touch verleiht. Nach diesem Verfahren behandelte Stoffe werden vor allem für Kleidungsstücke für die kalte Jahreszeit verwendet.

Das pflegeleichte Material überzeugt mit langer Haltbarkeit. Praktisch ist auch, dass aus Sweatstoff genähte Pullover und Hoodies in der Waschmaschine gereinigt werden können. Auch der Trockner kann dem robusten Material nichts anhaben. Ein weiterer Vorteil ist der ausgezeichnete Tragekomfort. Selbst Allergiker können Hoodies und Sweatshirts ohne ein T-Shirt darunter tragen. Soweit zu den Gemeinsamkeiten der beiden beliebten Kleidungsstücken, hier zu den Unterschieden:

  • Ein Sweatshirt kommt üblicherweise mit dem klassischen Rundhalskragen in den Handel. Es kann alleine oder mit einem anderen Kleidungsstück darunter wie einem Hemd getragen werden. Bei einem Hoodie gibt es wegen der Kapuze weniger Platz für einen Kragen. Wer etwas darunter tragen möchte, sollte sich für ein kurz- oder langärmliges T-Shirt mit einem einfachen Schnitt entscheiden
  • Bei einem Kapuzenpullover steht die Kapuze optisch im Vordergrund. Meistens ist er mit Kordeln ausgestattet: Sie dienen dazu, den Kapuze enger zu ziehen.

Viele Hoodies sind an der Vorderseite mit „Kangaroo Pockets“ ausgestattet, wo man die Hände wärmen kann.

Der Hoodie ist ein legeres Kleidungsstück

Besonders gut sind Hoodies für den sportlich-lässigen Look geeignet. Bei formellen Anlässen greift man besser zu einem einfarbigen Sweatshirt: Darunter kann man ein elegantes Hemd tragen und so mit einem Kleidungsshirt aus Sweatshirtstoff auch im Theater, im Restaurant oder beim Businesstermin eine gute Figur machen. Der Hoodie hingegen ist eindeutig ein sportliches Kleidungsstück, das für festliche Anlässe weniger gut geeignet ist.

Zu seiner Höchstform läuft der Hoodie auf, wenn es um coole Outfits geht. Im Winter lässt er sich besonders gut zu klassischen Flieger- oder Bomberjacken kombinieren. Auch zu einer Lederjacke sieht er lässig aus. Er ist ein idealer Begleiter für Outdoor Aktivitäten. Wenn es draußen windig ist oder die Temperaturen herbstlich oder winterlich sind, bietet die Kapuze einen perfekten Schutz. Immerhin sind die Ohren wegen ihrer exponierten Lage seitlich am Kopf besonders empfindlich. Die Kapuze ist besonders dann hilfreich, wenn man die Mütze zu Hause vergessen hat. Wie bereits erwähnt ist die an der Vorderseite aufgenähte Bauchtasche perfekt dazu geeignet, die Hände aufzuwärmen.

Ein weiterer Vorteil des Hoodies liegt an seinem weiten Schnitt: Das lange Kleidungsstück umschmeichelt mögliche Problemzonen wie den Bauch und die Hüften. Wer hier einige Kilogramm zu viel angesammelt hat, kann die überschüssigen Pfunde optimal verbergen.

Den Hoodie zum Unikat machen

Hoodies gibt es im Handel in unzähligen Farben und Ausführungen. Wer ein einzigartiges Kleidungsstück tragen möchte, hat auch die Möglichkeit einen Hoodie selbst bedrucken zu lassen. Dafür muss man weder Schneider noch Modedesigner sein. Vielmehr hilft ein praktischer Assistent durch den Gestaltungsprozess. Es lassen sich Hoodies für Kinder, Damen und Herren ganz nach den persönlichen Vorstellungen entwerfen. Zunächst einmal geht es darum, ein passendes Modell auszuwählen. Da es Hoodies für Erwachsene in vielen Größen von XS bis hin zu XXL gibt, ist für jede Körperform das passende Modell dabei.

Mit einem Klick öffnet sich der praktische Konfigurator. Mit seiner Hilfe lässt sich der unifarbene Hoodie in ein Unikat verwandeln. Wer möchte kann aus einem von 7.000 abgespeicherten Motiven wählen. Noch dazu besteht die Möglichkeit, ein Foto aus dem persönlichen Album hochzuladen und den Hoodie mit einem Schnappschuss aus dem letzten Urlaub, einem Bild vom Haustier oder einem anderen Motiv bedrucken zu lassen. Im nächsten Schritt kann man einen Text auf das virtuelle Shirt anbringen. Viele verschiedene Schriftarten und Farben stehen dafür zur Auswahl. Ein personalisierter Hoodie eignet sich übrigens auch perfekt als Geschenk. Egal ob unter dem Weihnachtsbaum, zum Geburtstag oder zu einem anderen Anlass, er ist sicher eine willkommene Überraschung für all jene, die sich gerne sportlich kleiden. Wer einen Hoodie personalisieren möchte, vergleicht am besten mehrere Angebote. Bestellen kann man sie in Fotoshops und in Spezialgeschäften, die individualisierte Kleidung anbieten. Ein guter Tipp zum Schluss: Nicht nur auf den Produktpreis, sondern auch auf die Versandkosten achten.

Bildquelle: pixabay.de